X
  GO

Lesecafé Spezial: Georgien

Mittwoch | 29. Mai 2024 | 17:00 Uhr

Bodo Seidel stellt das Buch von Nino Haratischwili „Das achte Leben“ vor. Das Buch erzählt eine georgische Familiensaga und damit die Geschichte eines europäischen Jahrhunderts. Georgien fühlt europäisch! Das zeigen die großen Demonstrationen im Vorfeld der Wahl.
Vom 3. bis zum 11. Oktober 2024 besteht das Angebot Georgien kennenzulernen.
Noch sind einige Plätze frei. Anmeldung bei Ehepaar Seidel unter 0151 50 70 35 59 oder in der Stadtbibliothek Nordhausen.

Stadtbibliothek, Lesesaal.
Der Eintritt ist frei!


Sabine Rennefanz: Kosakenberg

Donnerstag | 30. Mai 2024 | 19:30 Uhr

Kathleen hat es geschafft. Sie ist erfolgreich, redegewandt, attraktiv. Seit Jahren lebt sie als Grafikerin in London. Woher sie kommt, hat sie hinter sich gelassen. Zumindest glaubt sie das. Doch die Besuche bei ihrer Mutter im brandenburgischen Kosakenberg konfrontieren sie mit einer Welt, der sie in den neunziger Jahren zu entkommen versuchte und die nun eine ungeahnte Kraft entfaltet. Mit starken Bildern führt Sabine Rennefanz in ein Dorf im Osten des Landes, in dem fast nur Männer geblieben sind und die wenigen Frauen, die nicht das Weite gesucht haben, mit Eiern handeln, von der Liebe träumen und über die reden, die weggegangen sind. 

Eintritt: 15 Euro


"Die Silberdisteln" können weiterspielen!

Dienstag | 4. Juni 2024 | 18:30 Uhr

Das neue Stück der "Silberdisteln" erzählt von den Schwierigkeiten, die das freie Theater "Die Goldähren" hat, um mit einem Stück auf eine Bühne zu kommen. Der heitere Blick auf die "Goldähren" ist durchaus auf das eine oder andere eigene Erlebnis zurückzuführen, das die Silberdisteln mit der dargestellten Theatertruppe verbindet. Kein Wunder, die Goldähren sind ja auch in der Doppelstadt "Kornhausen-Sonderberg" zu Hause. Das Stück "Sein oder nicht sein, das ist hier die Antwort" ist eine Liebeserklärung an das Theater. Jede der handelnden Personen hat einen eigenen Grund, Theater zu spielen, doch alle eint die Gewissheit, dass Theater nicht nur Zerstreuung bietet, sondern Menschen miteinander verbindet. Anfangs führt die Kündigung ihres Probenlokals die Goldähren an den Abgrund, doch die Antwort auf die Existenzfrage ist zum Ende des Stücks natürlich: SEIN!

In einem Punkt unterscheidet sich das Dasein der "Silberdisteln" ganz wesentlich von dem der "Goldähren": In Nordhausen liebt man Theater, und diese Liebe spüren auch die Silberdisteln. Da sie wegen des Umbaus z. Zt. nicht vom Theater getragen werden können, mussten ganz neue Wege beschritten werden. Doch überall, wo die Silberdisteln angeklopft haben, öffneten sich ihnen Türen. So ist Nordhausen nun sicher die einzige deutsche Stadt, die mit Radio ENNO über einen Radiosender mit eigenem Theater verfügt!  Den Probenraum danken die Silberdisteln den Möglichkeitsräumen bei EX-IN, die Plakate und Eintrittskarten dem privaten Engagement Axel Schumanns. Technisches Equipment wurde ihnen vom Filmemacher Erik Grun zur Verfügung gestellt. Die Liste der Unterstützer ließe sich dankbar erweitern. Besonders froh sind die Silberdisteln darüber, dass nach ihren Auftritten gefragt wird. Die Einladung vom Förderverein des Parks Hohenrode gab der Premiere vor zehn Tagen einen angemessenen Rahmen, und die Einladung vom Förderverein der Bibliothek, nicolai in foro e.V., ermöglicht nun eine zweite Vorstellung. Die Goldähren treffen sich in einer "heruntergekommenen Bruchbude", die Silberdisteln dürfen im Ratssaal des Bürgerhauses spielen!

Eintritt: 10 Euro

Die Eintrittskarten werden in der Stadtbibliothek verkauft.

Foto: Angelo Glashagel


Lesecafé im Juni: „SelbStändige, wageMutige und eigenSinnige Frauen“ – nach Mitteilungen von Dieter Wunderlich und Christine Brückner

Mittwoch | 05. Juni 2024 | 16:00 Uhr

Wagemutig waren sie alle, die 16 Frauen, deren Porträts Dieter Wunderlich versammelt hat, jede auf ihre Weise: Amelia Earhart war eine der ersten Fliegerinnen, Gertrude Bell bereiste den Orient, und Dorothea Erxleben war die erste in Deutschland promovierte Ärztin. Ob Ballonfahrerin, Stierkämpferin, Dombaumeisterin oder Frauenrechtlerin – diese Frauen hatten den Mut, Wege abseits der ausgetretenen Pfade zu gehen. Der Lesekreis mit Carla Buhl ist in Nordhausen eine Institution. Nun stellt Carla Buhl auch im Lesecafé ein Buch vor. Und wer sie kennt, der weiß, es geschieht auf lebendige und höchst interessante Weise.

Bürgerhaus / Stadtbibliothek, Lesesaal

Eintritt: frei


"Weibsbilder" mit dem Programm "Abstellgleis – Anschluss verpasst"

  • 29.06.2024 um 19:30 Uhr oder
  • 30.06.2024 um 11:00 Uhr 

 Es ist soweit… Das neue Programm der Weibsbilder steht in den Startlöchern: „Abstellgleis – Anschluss verpasst“. Wer dahinter nackte Tatsachen, ungeschminkte Wahrheiten oder gnadenlose Selbstironie vermutet, der hat Recht. Die Zuschauerinnen und Zuschauer erleben eine Weltpremiere: Claudia Thiel und Anke Brausch werden sich erstmalig als Frauen über 30, vielleicht sogar als Frauen über 40 outen.

Nachdem sie in den vergangenen Jahren nicht ins „Bräuteschema“ der Männer passten, warten sie weiterhin auf den letzten Einstieg in den Beziehungszug. Gleichzeitig befinden sich die beiden Damen im täglichen Nahkampf an der Front des realen Lebens und stellen so langsam die Weichen für die Lebensmitte.
Mit dabei sind auch die beliebten Bühnenfiguren der Weibsbilder: die Eigenurin trinkende Gundula, die dauertrinkende Britta, Bäuerin Christel Müller und natürlich die immer 7jährige Tineke.